Biogastechnik Süd GmbH
Am Schäferhof 2
D 88316 Isny im Allgäu

 

Verwaltung

 
Telefon+49 (0) 7562 970 85 – 40
E-Mailinfo@biogastechnik-sued.de
Telefax+49 (0) 7562 970 85 – 50
Homewww.biogastechnik-sued.de

 

Vertrieb

Telefon
+49 (0) 7562 970 85 – 555
Email

vertrieb@biogastechnik-sued.de

 

Service Biogasanlagen und Komponenten

Telefon+49 (0) 7562 970 85 – 412
E-Mailservice@biogastechnik-sued.de

 

Service Gärrestverdampfung und Biogas-Kleinanlagen

Telefon
+49 (0) 7562 970 85 – 512
EmailserviceGEW@biogastechnik-sued.de
FR EN
Sie sind hier:

Easyfeeder Top AS mit Trichter

Die Feststoffeinbringung Easyfeeder Top AS mit Trichter vom Typ EBT-T-AS dient zur Beschickung eines Fermenters mit nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro), wie Gras- und Maissilage oder ähnlichen Biomassen. Auch anspruchsvollere Materialien wie alle Arten von Mist können problemlos zugefüttert werden.
Bei der Feststoffeinbringung EBT-T-AS mit Trichter wird der Feststoff mit einem Lader in den Trichter eingefüllt. Das Einbringvolumen kann durch einen zusätzlichen Aufsatz auf den Trichter erhöht werden. Im Trichter wird das Fördergut über die Auflöseschnecken aufgelöst und vordosiert. Die Steigschnecke transportiert das Fördergut zur Stopfschnecke, die im letzten Schritt das aufgelockerte Material in den Fermenter einbringt.
Schon bei der Entwicklung der seit Jahren in der Praxis bewährten Einbringtechnik lag der Fokus auf der Minimierung des Energieverbrauchs und Verschleißes.
Der EBT-T-AS mit Trichter besitzt einen einfachen und robusten Aufbau. Das macht die Feststoffeinbringung besonders anwender- und wartungsfreundlich.
Die Steuerung erfolgt direkt am Gerät, über einen optionalen „Stand-alone“ Steuerschrank oder projektspezifisch über die übergeordnete Steuerung der Biogasanlage. Es müssen lediglich Pausen- und Laufzeiten festgelegt werden. Alternativ zur Steuerung über die Zeit, ist auch eine Steuerung über das Gewicht möglich.
Sämtliche Antriebe sind mit einer einstellbaren Lastüberwachung ausgestattet. Die Intervallsteuerung mit automatischen Rückwärtslauf bei Überlast sorgt für einen gleichmäßigen und störungsfreien Betrieb.

Der EBT-T-AS mit Trichter ist entsprechend den Bestimmungen der Richtlinie 2006/42/EG Maschinen konzipiert worden und ist bedingt für den Betrieb innerhalb von Ex-Zonen zugelassen.

128
EBT-T-AS mit Trichter
129
EBT-T-AS mit Trichter
131
EBT-T-AS mit Trichter
393
EBT-T-AS mit Trichter

Aufbau

Die Einheit besteht aus einer Wanne, in der sich eine Hauptförderschnecke befindet. Seitlich versetzt sind die Auflöseschnecken angebracht. Über der Wanne ist ein Trichter aus mehreren Segmenten aufgebaut, der den Vorratsbehälter bildet. Vom Vorratsbehälter wird das Substrat über eine Steigschnecke zur Stopfschnecke gefördert. Die Stopfschnecke drückt das Substrat dann in den Fermenter. Für eine gleichmäßige Zuführung im Trichter sorgen die zwei Auflöseschnecken. Alle Schneckengehäuse, in denen die Schnecken laufen, sind durch austauschbare Kunststoffeinlagen gegen Abrieb geschützt. Um Schäden durch Korrosion zu vermeiden, werden die Wanne und die Schneckengehäuse aus Edelstahl (V2A) gefertigt.

87
EBT-T-AS mit Trichter und Podest
88
EBT-T-AS mit Trichter Grundgerät mit Podest
89
EBT-T-AS mit Trichter
90
EBT-T-AS mit Trichter Grundgerät
92
Auflöseschnecken
93
Stopfschneckengehäuse mit rundem Flansch
94
Stopfschneckengehäuse mit achteckigem Flansch
96
EBT-T-AS mit Trichter
97
Übergang Steigschnecke zur Stopfschnecke

Steuerung

Die Steuerung erfolgt über eine übergeordnete Anlagensteuerung, oder über den optional erhältlichen Steuerschrank "Stand-alone". Die Ansteuerung kann jeweils manuell und in Automatikbetrieb erfolgen.
Im Automatikbetrieb wird die Feststoffeinbringung automatisch gesteuert.

H-0-A (Hand-0-Auto) -Schalter am Bedienpaneel auf „H“ oder „A“ stellen. Im Handbetrieb läuft die Anlage auf unbestimmte Zeit (jedoch mit einer in der Steuerung hinterlegten Laufzeitbegrenzung). Im Automatikbetrieb läuft die Anlage mit den in der übergeordneten Anlagensteuerung vorgegebenen Intervallen. Im Automatikbetrieb kann zu jeder Zeit über den Taster „Start Intervall“ ein zusätzlicher Intervall ausgeführt werden. Die Anlage beginnt in folgender Rangfolgeschaltung mit den voreingestellten Verzögerungszeiten zu arbeiten:
- Stopfschnecke
- Steigschnecke
- Auflöseschnecken (lastabhängig von der Steigschnecke)

Die Verzögerungszeiten der Anlage sind notwendig damit es zu keiner Verstopfung der Anlage kommt.

100
Schaltkasten innen
101
Schaltkasten aussen

Erweiterung

Als Optionen und zur Anlagenerweiterung liefern wir: Waage zur Gewichtsfütterung, Aufsatz als Einfüllhilfe und Vorratsvergrößerung auf 10 m³

98
Trichter U-Aufsatz
99
Trichter U-Aufsatz

Technische Daten

Vorratsvolumen: ca. 7 m³ (optional mit Aufsatz 10 m³)
Förderleistung: bis 200 kg/min
Stromverbrauch: ca. 0,2 bis 0,3 kWh pro 1 m³ Fördergut (1 m³ entspricht ca. 300-400 kg)
Gewicht: ca. 3850 kg
Abmessungen: Ca. Länge 7400 mm Breite 3200 mm Höhe 4900 mm

Komponenten der Anlage
Steigschnecke
Antrieb: Flachgetriebemotor
Antriebsleistung: 10 kW
Abtriebsdrehzahl: 18,5 U/min l
Elektrischer Anschluss: 400 V AC, 50 Hz
Ex-Schutz: II 2G Eex II T3

Stopfschnecke
Antrieb: Flachgetriebemotor
Antriebsleistung: 5 kW
Abtriebsdrehzahl: 21 U/min
Elektrischer Anschluss: 400 V AC, 50 Hz
Ex-Schutz: II 2G Eex II T3

Auflöseschnecken
Antrieb: 2 Flachgetriebemotoren
Antriebsleistung: 1,1 KW
Abtriebsdrehzahl: 5,4 U/minl
Elektrischer Anschluss: 400 V AC, 50 Hz

Downloads

101 010 01 BRO EBT T AS DE.pdf
10 037 02 DB EBT T AS DE.pdf
10 038 01 DB EBT T AS Befuellhilfe U Aufsatz DE.pdf
10 137 00 DB EBT T AS EN.pdf
10 138 00 DB EBT T AS U attachment EN.pdf